Basketball ohne Cheerleading

Der Alba Basketball Club möchte nicht länger, dass Cheerleader in Basketballspielen auftreten. Jetzt diskutieren viele Menschen über die Frage ob Cheerleader schlecht für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sind?

Alba ist ein Basketball-Verein aus der Stadt Berlin. Alba spielt in der Profiliga. Bei den Basketball-Spielen, in der Pause  treten Cheerleader auf. Das sind Tänzerinnen. Zum Beispiel machen Tänzerinnen Saltos und Akrobatik. Die meisten von ihnen haben enge und kurze Kostüme.

25 Jahre lang haben die Cheerleader bei den Basketball-Spielen von Alba getanzt. Der Chef von Alba sagt: Dies fällt nicht in die Gegenwart. Er sagt: Das sieht aus, als ob nur Männer Basketball spielen können. Am liebsten zeigt er, dass auch Frauen Profibasketball spielen können.

Jetzt besprechen viele Leute über Cheerleading. Einige glauben, dass Albas Entscheidung richtig ist. Sie finden: Cheerleader zeigen, dass Frauen für Männer schön und fröhlich sein müssen. Andere finden: Cheerleader sind auch Sportlerinnen und können stolz darauf sein. Viele Sportvereine möchten auch, dass Cheerleader in Zukunft Basketball spielen.

Innenminister Horst Seehofer hat im Streit noch etwas anderes gesagt. Er schlägt vor, dass sich Männer den Cheerleadern anschließen.