Überschwemmungen in Venedig

Es gibt Überschwemmungen in der italienischen Stadt Venedig. Der berühmte Markus-Platz war überflutet. In der Markusdom fließt auch Wasser. Viele Schulen und Museen mussten geschlossen werden.

Das Wasser in Venedig hat seinen höchsten Stand seit mehr als 50 Jahren erreicht. Es war über 1 Meter 80. Der Bürgermeister der Stadt macht den Klimawandel für diese Situation verantwortlich. Wegen der Überschwemmungen ist der Notstand ausgerufen worden. Auf diese Weise kann die finanzielle Unterstützung schneller ausgezahlt werden.

Die italienische Regierung hat der Stadt Finanz-Hilfen zugesagt. Regierungschef ist Giuseppe Conte. Er möchte, dass den Bewohnern eine Entschädigung von rund 5.000 Euro gezahlt wird. Geschäftsleute sollen rund 20.000 Euro bekommen, weil in ihren Häusern und Geschäften viel Wasser ist. Wie groß der Schaden ist, steht noch nicht fest.