Von Roland Kopp-Wichmann. Pass auf! : Lesen kann ihren wunden Punkt berühren, Ihre Augen öffnen und Ihr Leben einwirken.

Egal ob auf einer Party oder im Büro. Ich werde irgendwo überblicken. Dabei machen die Leute das nicht wissentlich, wenn ich sie darauf anrede. Ich finde, dass es etwas ausstrahlt, das mich nicht interessiert. Sowieso nicht so bedeutsam wie alles andere. Könnten Sie mir nachhelfen?“

Diese Mail von Carla S. war die erste Kontaktaufnahme. Da sie mir verfasste, dass Sie einen Bruder mit vorbelastung habe, fiel mir gleich eine Annahme über ihr Lebensthema ein, und ich unterbreitete ihr einen Terminangebot.

Sechs Wochen später stand sie in meiner Praxis. Etwa 1,80 m groß, attraktiv, 39 Jahre alt. Demnach auf den ersten Blick kein bemerkbar Mauerblümchen, das häufig außer Acht lassen wird.

„Ich bin gut in meinem Job aber ich komme karrieremäßig nicht weiter. Weder bietet man mir eine Beförderung an noch eine Lohnerhöhung. Andere Kollegen machen viel Aufheben und werden selbstverständlich vorgezogen. Das war schon in der Schule so. Wenn ich da in eine Gruppe mit anderen Menschen zusammen stand und nicht viel sprach, kam es jedes mal vor, dass jemand über mich herzog oder die anderen Leute fragten, wo ich denn geblieben sei. Und das, obgleich ich ja gerade neben ihm stand! Das war schon richtig spukig, so als wäre ich ein Geist.

In meinem Job als Teamleiterin kommt es immer mal wieder vor, dass ein Kunde den Raum betritt und eine Frage hat. Derjenige schaut dann in die Runde und geht auf jemanden zu, von dem er glaubt, dass sie/er  ihm helfen kann. Das Interessante hierzu ist: Sie nähern sie nie auf mich zu. Meinen angestellten ist es bisweilen sogar peinlich, dass sie den Kunden darauf informieren müssen, dass ich die Direktion habe.

Ein Trainer hat mir mal beraten, ich sollte an meiner Körpersprache arbeiten und hier ausdrücklich mir einige Dominanzgesten erwerben. Aber ich denke dass, das lachhaft ist. Oder besser gesagt, ich kann solche „Hoppla-jetzt-komme-ich-Typen“ nicht aushalten. Für mich sind das Profilneurotiker. Ich glaube lieber, dass sich wahre Performanz allemal durchsetzt, auch ohne Klamauk.“

Dass Menschen nicht jeweils alles bemerken, ist ja ein wohlbekannter Fakt.

Vor allem, wenn wir intensiv mit einer Sache beschäftigt sind, bemerken wir oft nicht, dass sich gerade etwas total geändert hat. In diesem Video über einen berühmten Wahrnehmungsversuch merkt der hilfreiche Mensch nicht, der gerade einem Passanten den Weg erklärt, dass der Passant plötzlich jemand ganz anderes ist …

Sechs Wochen später stand sie in meiner Praxis. Etwa 1,80 m groß, attraktiv, 39 Jahre alt. Also auf den ersten Blick kein unscheinbares Mauerblümchen, das gerne mal übersehen wird.