Wie leben Familien in Deutschland heutzutage

Warum viele Deutsche im späten Alter Eltern werden und wie der Staat Familien unterhält.

Deutschland. Eines deutsche Durchschnittsfamilie besteht aus drei oder vier Personen: Eltern und ein oder zwei Kinder. Familienmodelle werden jedoch immer verschieden: Es gibt eine große Anzahl Alleinerziehender, Patchwork-Familien mit Kindern von anderen Vätern oder Müttern und Familien von gleichgeschlechtlichen Paaren. Familien mit vielen Generationen in einem Haus sind immer weniger geworden.

Späte Familiengründung

Viele junge Studenten haben es nicht eilig, eine Familie zu gründen – zuerst wollen sie ihr Studium abschließen und dann anfangen zu arbeiten. Also sind Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes 30 Jahre alt und Väter 35 Jahre alt. Auch das ist ein Grund für die niedrige Kinderzahl pro Familie.

So fördert der Staat Familien

Deutschland braucht mehr Kinder, denn nach Japan ist es das Land mit der ältesten Bevölkerung. Die Geburtenrate ist mit 1,5 Kindern pro Frau auf dem höchsten Stand seit der Wiedervereinigung, aber immer noch unter dem EU-Durchschnitt von 1,58.

Es gibt also viele staatliche Beihilfen für die Förderung der Familien. Die wichtigsten Hilfen sind Kinderzulagen, geld für Eltern, Zulagen für Schwangere und Familien, die kein ausreichendes Einkommen haben, deren Einkommen nicht reicht, um die Grundbedürfnisse der Kinder zu befriedigen. Die Schulbildung ist kostenlos.

Dennoch Alleinerziehende sind ein Teil der Bevölkerung mit einem höheren Armutsrisiko, wenn der andere Teil des Elternpaares verweigert, Kindesunterhaltszahlung zu zahlen.

Eltern zwischen Familie und Job

Kinder oder Karriere? Frauen und Männer sollten sich leichter miteinander versöhnen können. Seit 2013 gilt für jedes Kind ab dem ersten Lebensjahr ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Die Bundesländer haben stark in den Ausbau von Erweiterung des Betreuungsangebots für Schulkinder und Kleinkinder angelegt.

Mütter und Väter können seit 2007 eine bezahlte Arbeitspause einlegen. Für insgesamt 14 Monate zahlt der Staat Elterngeld in Höhe von 65 Prozent des Nettoeinkommens.

Rollenbilder

Während die Mutter mit dem Baby zu Hause bleibt, verdient der Vater Geld- wir finden dieses Modell seltener. Er ist veraltet. Obwohl 70 Prozent der Mütter arbeiten, allerdings 40 Prozent nur in Teilzeit. junge Väter wollen länger bei Kindern bleiben und an ihrer Erziehung teilnehmen. Schließlich und endlich braucht jeder dritte Vater mindestens zwei oder drei Monate für die Kindererziehung.